α» FutureSax edit** « wiki αt10xxxxx

Ein BusinessPlan-WettBewerb im FreistaatSachsen mit DeadLine 20071211: http://www.futuresax.de/Wettbewerb/Aktuelles/tabid/100/Default.aspx Folgende Mail wurde 20071211:223946CET an infofuturesax.de geschickt: {{{ Betreff: FutureSax BusinessPlan: NooPolis CC: RainerWasserfuhr,YvonneSchubert,ChristineSchlinck Hallo FutureSax-Team, hiermit möchte ich einen Beitrag zum Wettbewerb einreichen. Der BusinessPlan ist öffentlich und kann von allen Juroren und JederMann seit heute 21:20h und in den kommenden Wochen unter http://bank.mindbroker.de/futuresax.pdf heruntergeladen werden. Bei Rückfragen gebe ich allen Juroren auch gerne meine Kontaktdaten unter https://www.xing.com/profile/Rainer_Wasserfuhr frei oder folgen Sie mir einfach auf http://twitter.com/rainer PS: Einen speziellen MindBroker-Gruß noch an die Frau Trautmann ;) ! Mit freundlichen Grüßen RainerWasserfuhr }}} ACHTUNG: Bei http://bank.mindbroker.de/futuresax.pdf handelt es sich um einen BusinessPlanGenerator, dessen PDF in RealTime generiert wird und bald auch ausgewählte Seiten des MindWiki enthalten könnte (Aber leider: PdfIsDead):

Danksagung

RainerWasserfuhr und einige MitWirkende verdanken GunterDueck eine Vielzahl an Intuitionen, die in diesen BusinessPlan und NooPolis eingeflossen sind.

Executive Summary

NooPolis wird eine neue Art von SocialNetwork. NooPolis wird ein SocialNetwork für übermorgen. Es ist eine virtuelle Republik mit BuergerBeteiligung und eigener VirtuelleOekonomie. Die drei wichtigsten Werte von NooPolis sind TransParenz, FreiHeit und VerTrauen: 1. TransParenz entsteht durch
  • Veröffentlichung aller für NooPolis anfallender Daten,
  • die ausschließliche Verwendung von OpenSource-Software. Der Quelltext kann auf jeder Webseite per ViewSource eingesehen werden.
  • die Administration der Server ist TransParent. Wer hat LogIn zu unserem SocialGrid?
  • 2. Vertrauen entsteht durch ein WebOfTrust. Die Identität aller BuergerInnen (MindId) wird durch ein Netz von gegenseitigen Vertrauensbezeugungen verifiziert und gesichert. So entsteht eine wirklich vertrauenswürdige Community. 3. FreiHeit heißt SelbstOrganisation. Die BuergerInnen selbst definieren die Regeln, nach denen die Republik funktioniert. Im Vordergrund steht hier ein dynamischer Prozeß, und nicht nur ein statischer VerTrag. NooPolis basiert auf einer im MindWiki editierbaren VerFassung, welche die BuergerInnen selbst schreiben und verändern. Der erste Satz unserer Verfassung lautet: Alle BuergerInnen haben FreiHeit. Das Neue an dieser Republik ist, dass sie über eine eigene VirtuelleOekonomie verfügt, über eigene Unternehmen und eine eigene Währung namens KayGroschen. Die Idee dahinter: auf dem HoheitsGebiet von NooPolis werden Unternehmen gegründet, die im zentralen MindShop verkauft werden. Auf einem MarketPlace können Gesuche nach Produkten und Dienstleistungen ausgeschrieben werden, welche von den BuergerInnen nachgefragt werden. Die Bezahlung erfolgt in KayGroschen. Zusätzlich können die Unternehmen Aktien ausgeben, welche auf der virtuellen Börse gehandelt werden. Schon zum Zeitpunkt der Eintragung im HandelsRegister ist ein UnterNehmen börsennotiert. Um diese Grundfunktionen gruppieren sich weitere WebApp's, welche die Infrastruktur der Republik zur Verfügung stellen: Die InBox für Nachrichten, das MindBlog für Information und Diskussion, die PieschenBank für den Zahlungsverkehr und MindVote's für Umfragen. Der aktuelle Stand des Projektes: Wir sind 42 BuergerInnen, davon einige hochkarätige Softwareentwickler.

    Geschäftsidee

    Vorgeschichte

    Während seiner Schulzeit war RainerWasserfuhr ein begeisterter Anhänger der Mathematik. Er erinnert sich noch wie gestern an einen Tag, als er in seinem Kinderzimmer in GrueterichEins saß, mit Blick zum Fenster GenSeidenFaden, und die Exponentialkurven kennenlernte. Einerseits hatten sie diese unglaubliche Kürze in der Notation wie etwa y=e hoch x, und dann auch noch die Schönheit, die jede Gerade, jede Parabel und jede Sinuskurve in den Schatten stellte, und dann noch eine Steigung die so groß war, daß sie nicht kleiner wurde selbst wenn man sie ableitete. Die ersten Ideen zu NooPolis gehen zurück auf einen Tag im Spätsommer des Jahres 2006, als RainerWasserfuhr (JahrGang 1969) und DanielPoodratchi (JahrGang 1985) in KarlsRuhe-Durlach bei ComBots arbeiteten. ComBots war damals ein noch TecDax-notiertes Unternehmen mit einer Eigenkapitaldecke von um die 500 Mio EuRo, daß zu dieser Zeit an ComBotsIm, einer bahnbrechend neuen InstantMessaging-Software arbeitete. Einige hundert Top-Spezialisten aus ganz Deutschland waren dort einberufen, um eine neue Plattform für - wie in mehreren Pressemitteilungen dokumentiert- mehr als 100 Millionen Nutzer zu schaffen. Im Innenhof von ComBots befindet sich ein schöner grüner Park mit Sandwegen, der irgendwie entfernt an TeleTubby-Land erinnert. Daniel und Rainer waren als studentische Aushilfskraft bzw. Freiberufler in das Projekt einbezogen und erwogen in den Nichtraucher-Zigarettenpausen, auch ein ähnlich spannendes Projekt zu starten. Rainer fand, das ein SocialNetwork nach dem Vorbild von Xing (damals noch OpenBc) doch auch eine gute Idee zB für Sportler wären. Diese Idee hatte er auch schon einigen seiner Kollegen ins Ohr gesetzt, meist solche mit Diplomen, vielen Jahren Projekterfahrung und horrend hohen Tagensätzen. Daniel war der erste und einzige, der fand: Ja: Machen wir. EinfachMachen. Nach Feierabend wurde die 5Gbits-Leitung von ComBots mißbraucht, um ein SVN für den SourceCode einzurichten und mit dem ersten Prototypen anzufangen. Die Domain spoooort.de war schnell registriert, und nach ein paar Wochen stand eine erste Alpha-Version, bei der sich Nutzer anmelden konnten, neue Mannschaften und Clubs anlegen konnten und ihre Freunde dazu einladen. Für RainerWasserfuhr endete die Zeit bei ComBots, so daß er wieder an seinen WohnSitz in der StadtDresden zurückkehrte. Die Arbeit am SportPortal schritt per SkyPe und Web noch voran und Rainer machte sich langsam an das Versprechen, dass er Daniel gegeben hatte, um das SportPortal eine AG, die MindBrokerAg zu gründen. Da Rainer in den letzten Jahren sehr die Qualität von OpenSource-Software schätzen gelernt hatte, fand er, daß man auch mal den Versuch wagen könnte, nicht nur OpenSource, sondern OpenEnterprise zu arbeiten, d.h. die Interna der Firma nicht nur für Mitarbeiter, sondern auch für Nutzer und die interessierte Öffentlichkeit zu öffnen und damit deren VerTrauen zu stärken. Lange dachte er, damit Vorreiter zu sein, doch im Frühjahr 2007 las er in der BrandEins, daß die schon börsennotierte SynAxon AG dies bereits teilweise praktiziert. (Auch in millionenschweren IT-Großprojekten sind die OpenSource-Anteile mittlerweile ca. 70-80%.) So fand die gesamte Entwicklung des SportPortal's OpenSource in KarlsRuhe und der StadtDresden statt. Derweil kamen die Recherchen zur Wahl einer RechtsForm nur schleppend voran. Die steuerlichen und rechtlichen Regelungen in DeutschLand erwiesen sich als ein Dschungel, dessen Durchdringung ein unkalkulierbares Maß an Komplexität erforderte. Im Oktober 2006 dann EhochIx. Später im Oktober 2006 dann am Rheinufer von DuesselDorf sprach SiggiBecker mit RainerWasserfuhr über UmTs in den MiNd's von Schafen. In der Zwischenzeit hatte Rainer auch die spannende Welt von SecondLife entdeckt. Besonders faszinierte ihn, daß dort ein eigenes Währungssystem existierte, die Lindendollars, die sogar gegen echte harte UsDollar getauscht werden können. Im September 2007 besuchte RainerWasserfuhr in HamBurg das StartUpWeekEnd. Bevor er das StilWerk betrat und mit rund 140 MindPeople in weniger als 48h ein StartUp gründete, dachte er den berühmten, fast schon Cliché-beladenen Spruch von SaintExupery: {{{“Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.” }}} CemBasman, neben JasonFranklinStokes der Kopf und Macher des StartUpWeekEnd ist seit 2007-12-26 unter den BuergerInnen von NooPolis. Bei einem zukünftigen StartUpWeekEnd könnte man in NooPolis eine StartUpSim durchführen. Die CashCow der nächsten Wochen und Monate werden OpenConsult und WorldChess sein. Derzeit können im MindShop in beschränktem Ausmaß KayGroschen zu einem festen WechselKurs erworben werden. Ein Rücktausch in EuRo ist derzeit noch nicht vorgesehen. Der HausHalt sieht ein Budget von 200.000 KayGroschen vor, daß hoffentlich bald UnserAdVocat für die Ermöglichung des Devisenhandels mit dem AusLand erhält. Gemäß ImPressum hat daher NooPolis vorerst den Status eines experimentellen Kunst- und Technologieprojektes, dessen inhaltlich Verantwortlicher gemäß §10 Absatz 3 MDStV ausschließlich RainerWasserfuhr ist. Falls NooPolis prächtig wächst, würden wir gern in der StadtDresden den MindTowerZwo renovieren und dort unsere neuen HeadQuarters aufschlagen. Falls NooPolis bombastisch wächst, würden wir in den Norden der StadtDresden den 1024m hohen MindTower bauen und dorthin umziehen. Falls NooPolis nicht mehr wächst, wird RainerWasserfuhr derweil viel Spass mit einigen MitWirkende'n auf einer grossen SpielWiese gehabt und manches für die ZuKunft gelernt haben.

    Kundennutzen

    Da NooPolis kein Unternehmen nach heutigem Verständnis, sondern eine digitale Republik ist, hat NooPolis auch keine Kunden, sondern BuergerInnen, die Teil einer Gemeinschaft mit gemeinsamen Werten, Zielen und einer VerFassung sind.

    Marktanalyse

    Der Markt für FreiHeit ist so groß wie zwei hoch die Zahl der Bits im Universum.

    Wettbewerbsanalyse

    Mit ähnlichen Projekten wie dem CommunityWiki pflegen wir meist freundschaftliche InterWiki-Beziehungen.